Participate Translate Blank profile picture
Image for Nachwehen der Wahlen: Europas Exiliraner protestieren weiter

Nachwehen der Wahlen: Europas Exiliraner protestieren weiter

Published on

Translation by:

Lilian Pithan

KulturGesellschaft

Am 10. Jahrestag der heftigsten Studentenunruhen seit der Revolution von 1979 sind die Iraner nach einer ruhigen Woche erneut auf die Straße gegangen. Knapp einen Monat nach den umstrittenen Wahlen vom 12. Juni sprechen fünf europäische Iraner zwischen 16 und 50 Jahren über die Bilder, die Zivilisten während der Protestmärsche aufgenommen haben.

Am 25. Juni demonstrieren mehr als 100 Menschen vor der iranischen Botschaft.

„Auch wenn es so weit weg ist, fühle ich mich trotzdem als Teil meines Volkes.”

Yasmin, 16, Studentin, Italien

“Unter den Nazis und den Machthabern der Sowjetunion haben die Menschen in Prag ihren Teil an den politischen Unruhen abbekommen. Man sollte ihren unverwüstlichen Charakter bewundern.“

Hossein, 27, Personalwesen, Vereinigtes Königreich

“Gut zu wissen, dass die Welt mitbekommt, was da vor sich geht.“

Sadaf, 29, Studentin, Frankreich

Am 26. Juni entlassen Iraner grüne Luftballons in den Himmel über Paris. (©Léa Villafafila)

“Für die meisten, aber nicht alle war das ein Tag voll Spaß und eitler Kapriolen im Scheinwerferlicht. Während die iranische Mittelklasse protestierte, haben die Mitglieder der Arbeiterklasse, die den Großteil der Unterstützer Ahmadineschads ausmachen und keinen Zugang zu Twitter haben, die iranische Wirtschaft am Laufen gehalten.“

Hossein, 27, Personalwesen, Vereinigtes Königreich

„Ich wünschte, es wären mehr Nicht-Iraner involviert.“

Sadaf, 29, Studentin, Frankreich

Die Demonstranten in Den Haag benutzen andere Mittel, um ihrem Ärger Luft zu machen.

“Zwei unabhängige, amerikanische Umfragen vor den Wahlen sahen Ahmadineschad weit vor Mussawi. Das ist ein Fakt. Mussawi wurde mit Inbrunst von Irans reichstem und mächtigstem Politiker unterstützt (von Rafsandschani; A.d.R.). Wenn man auf seinen gesunden Menschenverstand hört, dann hätte eine Wahlmanipulation auf jeden Fall zu Mussawis Gunsten stattfinden müssen. Wir haben alle gesehen, wie Bush sich dank finanzieller Rückendeckung die Präsidentschaft erkauft hat.“

Hossein, 27, Personalwesen, Vereinigtes Königreich

“Wie sich direkt nach den Wahlen die fühlen, die das iranische Volk überall in der Welt repräsentieren? Ausgenutzt, verraten und getäuscht.“

Sadaf, 29, Studentin, Frankreich

“Den Haag. Der gleiche Ort, an dem die Iraner die Kontrolle über ihr Öl von den Briten zurückverlangt haben. Können ihre Söhne und Töchter ihre Stimmen zurückverlangen?“

Reza, 45, Ingenieur, Schweden

“Das ist die Antwort auf Ahmadineschads Aussage, die Opposition sei nur ‚Müll‘.“

Farhad, 50, Journalist, Vereinigtes Königreich

Die Mullahs sind die Repräsentanten des Regimes, nehmen aber trotzdem an den Protesten teil.

“Es ist gut zu sehen, dass der Wille zu Veränderung sogar religiösen Repräsentanten helfen kann zu erkennen, dass es unnötig ist, kleinkarierte Standpunkte zu verteidigen, um die Einheit eines Landes zu wahren. Kein gläubiger Mensch müsste sich dann Sorgen um die Islamische Republik machen, weil niemand ihre Rahmenbedingungen in Frage stellen würde. Warum damit aufhören?“

Yasmin, 16, Schülerin, Italien

“Mussawi war ein wichtiger Aktant der Islamischen Revolution und hat während seiner letzten Regierungszeit eine ethnische Säuberungsaktion unter Tausend sunnitischen Kurden angeordnet. Dass jetzt schiitische Mullahs in den Reihen seiner Anhänger marschieren, ist keine Überraschung. Wenn Jugendliche aber in einem Atemzug Mussawi und Freiheit fordern, dann ist das tiefste Ironie.“

Hossein, 27, Personalwesen, Vereinigtes Königreich

Am 20. Juni wurde Neda Agha-Soltan, 26, in Teheran getötet. Die Handy-Aufnahme dieses Moments wurde über youtube auf der ganzen Welt verbreitet.

„Sogar als Bewunderer der gegenwärtigen Regierung (vor allem ihrer Außenpolitik) und Ahmadineschads, verurteile ich alle, die mit dem Tod von Protestanten zu tun haben und dafür verantwortlich sind. Drastische Reformen sind an der Zeit.“

Hossein, 27, Personalwesen, Vereinigtes Königreich

“Wenn man immer wieder das gleiche Bild sieht, dann verliert es fast sein Schock- und Schmerzpotential. Ich bin in Gedanken bei all denen, die festgenommen und in den iranischen Gefängnissen gefoltert und getötet worden sind. In den Augen des Regimes ist ein schneller Tod durch eine Kugel ein Geschenk.“

Sadaf, 29, Studentin, Frankreich

Dieser Slogan wird mittlerweile direkt mit den Protesten in Iran verbunden.

“Auf dem ganzen Bild ist keine einzige Frau, die einen Hijab trägt, oder ein Mann mit einem Bart. Ist es wirklich so eine große Überraschung, dass sie die Islamische Republik loswerden wollen?“

Hossein, 27, Personalwesen, Vereinigtes Königreich

„Das erinnert mich an die Bilder von der Revolution 1979. In London fühlen sich die Leute sogar sicher genug, ihre Kinder mit auf die Demos zu nehmen.“

Sadaf, 29, Studentin, Frankreich

„Es ist ein großer Fehler, Kinder zu solchen Demonstrationen mitzunehmen. Ein Kind in diesem Alter besitzt noch nicht das Wahlrecht.“

Farhad, 50, Journalist, Vereinigtes Königreich

Ein Repräsentant des Kultusministeriums informierte Reuters über das Berichterstattungsverbot in Teheran. Aber das Regime hatte die Rechnung ohne seine Bürger gemacht...

„Dass er mit seinem Handy so lange draufhält, zeigt, wie wichtig es ihm ist, der Welt zu zeigen, was vor sich geht, und sie zum Einschreiten zu bewegen.“

Yasmin, 16, Studentin, Italien

„Dank der sozialen Netzwerke ist es unmöglich, den Zugang zum Internet und 17 Millionen Handybenutzer zu überwachen. Der normale Bürger hat daher eine größere Meinungsfreiheit.“

Hossein, 27, Personalwesen, Vereinigtes Königreich

“Es wirkt so, als ob die meisten, die bei den Protesten mitmachen, nur da sind, um etwas mitzubekommen und später davon erzählen zu können. Nicht um wirklich zu handeln oder etwas zu verändern.“

Sadaf, 29, Studentin, Frankreich

„Eine Momentaufnahme der nackten Gewalt, die von einem angeblich ‚gnädigen und gottesfürchtigen‘ Regime, sanktioniert wird.“

Reza, 54, Ingenieur, Schweden

Ende Juni gab der Deutsch-Finnische Handyhersteller Nokia zu, die iranische Regierung mit technischen Voraussetzungen ausgestattet zu haben, auch kabelloseTelefonverbindungen zurückzuverfolgen.

“Ein typisches Beispiel westlicher Doppelmoral. Britische Staatsbürger werden jeden Tag im Durchschnitt 300 Mal von Kameras erfasst. Iran wird nie ein so hohes Überwachungslevel erreichen.“

Hossein, 27, Personalwesen, Vereinigtes Königreich

„In einer Zeit, in der die meisten internationalen Firmen versuchen, umweltfreundlich und nachhaltig zu agieren, zeigt uns Nokia-Siemens, was sie wirklich sind: Verräter. Ich bin so wütend, dass ich allen gesagt habe, sie sollen Nokia boykottieren.“

Sadaf, 29, Studentin, Frankreich

„Geld und Profit gegen Menschenrechte. Boykottiert Nokia!“

Reza, 45, Ingenieur, Schweden

Translated from Europe's Iranians react: post-election iconic images

loading...