Participate Translate Blank profile picture
Image for "Die Französische Küche hat noch ein paar trümpfe im ärmel"

"Die Französische Küche hat noch ein paar trümpfe im ärmel"

Published on

Translation by:

Barbara Braun

Mjam Yum

Er ist der auf­stei­gen­de Stern der fran­zö­si­schen Gastronomie: Oscar Gar­cia, knapp 25 Jahre alt, hat beim zwei­fa­chen Ster­ne­koch Franck Pu­telat ge­lernt. Der Guide Mi­che­lin 2014 hat ihm nun sei­nen ers­ten Stern ver­lie­hen und damit sein Re­stau­rant La Table d’Uzès in Süd­frank­reich ins Rampenlicht gerückt.

Ca­fe­ba­bel: Mit knapp 25 Jah­ren haben Sie Ihren ers­ten Mi­che­lin-Stern er­hal­ten. Wie fühlt man sich dabei? 

Oscar Gar­cia: Es ist eine wirk­lich tolle An­er­ken­nung für viel harte Ar­beit. Für einen jun­gen Koch ist ein Stern fast so etwas wie der Hei­li­ge Graal. Es ist wie ein Traum, der wahr wird. Als wir das Re­stau­rant La Table d’Uzès er­öff­net haben, war der erste Stern ein er­klär­tes Ziel. Und nun haben wir ihn frü­her be­kom­men als er­hofft.

Ca­fe­ba­bel: Wie stark sind Sie mit der fran­zö­si­schen Küche ver­wur­zelt?

Oscar Gar­cia: Völ­lig. In mei­ner Re­gi­on fin­det man sehr viele aus­ge­zeich­ne­te Pro­duk­te, an Land wie im Was­ser. Und genau dar­aus schöpft die fran­zö­si­sche Küche ihre Krea­ti­vi­tät: aus dem brei­ten Spek­trum an Pro­duk­ten und dem Re­spekt im Um­gang mit den Zu­ta­ten, mit denen wir ar­bei­ten. Wir re­spek­tie­ren die Jah­res­zei­ten und ser­vie­ren im De­zem­ber keine To­ma­ten!

Ca­fe­ba­bel: Glau­ben Sie, dass die französische Küche in eine ro­si­ge Zu­kunft blickt?

Oscar Gar­cia: Ja, auf jeden Fall. Erst­mal müs­sen wir gegen das Vor­urteil an­kämp­fen, dass die fran­zö­si­sche Küche teuer ist, denn das stimmt so nicht. In mei­nem Re­stau­rant kann man für einen ver­nünf­ti­gen Preis sehr gut essen (das Mit­tags­me­nü kos­tet 25 Euros). Und die Tat­sa­che, dass der Guide Mi­che­lin jun­gen Chef­kö­chen eine Platz ein­räumt, be­weist, dass die fran­zö­si­sche Küche noch lange leben wird.

Ca­fe­ba­bel: Er­zäh­len Sie uns etwas über Ihr Lieb­lings­ge­richt?

Oscar Gar­cia: Ei­gent­lich hab ich kei­nes. Ich hab es mir aber zur Auf­ga­be ge­macht, die tra­di­tio­nel­len Ge­rich­te mei­ner Re­gi­on neu zu in­ter­pre­tie­ren. Ich denke da zum Bei­spiel an die Bran­da­de de Morue (pro­ven­za­li­sches Ge­richt aus zer­klei­ner­tem Stock­fisch, Knob­lauch, Oli­ven­öl und Sahne) oder den Stier aus der Ca­mar­gue. Ich ver­wand­le diese Ge­rich­te, mache das Pro­dukt zum Star.

Ca­fe­ba­bel: Was wird sich für Sie mit dem neuen Stern jetzt än­dern?

Oscar Gar­cia: Haupt­säch­lich wird sich die Zahl der Gäste än­dern. Ein ers­ter Stern hilft dabei, auch in der Ne­ben­sai­son die Ti­sche zu fül­len. Das ist in un­se­rer Re­gi­on der Win­ter, denn Tou­ris­ten kom­men v.a. im Som­mer. Ein Stern wird viel­leicht die Leute dazu brin­gen, ein paar Ki­lo­me­ter wei­ter zu fah­ren, um un­se­re Küche zu ge­nießen!

Ein­fach kos­ten: La Table d'Uzès, 18 rue du Doc­teur Blan­chard, 30700 Uzès, Fran­ce

Translated from « La gastronomie française a encore de beaux jours devant elle »

loading...